AUSLÄNDISCHE VOLKSMUSIK

 

a. INDONESIEN:

 

Gamelanmusik hat dort ebensolche Verbreitung wie bei uns das Blasorchester, wird durch den wachsenden Tourismus ebenso zweckentfremdet verwendet wie unsere Volksmusik.

Gamelanorchester gibt es in unterschiedlichen Größen. In Europa war ein Gamelanorchester erstmals 1889 bei der Pariser Weltausstellung zu sehen. Diese Musik hatte im Anschluss großen Einfluss auf europäische Komponisten wie zB. Debussy, Ravel, Messiaen,

 

INSTRUMENTE: Metallophone, Bambusflöten, Trommeln Gongs in unterschiedlichen Größen

 

MERKMALE: pentatonische Melodien. Eine Gruppe spielt die Haupttöne, die andere umspielt sie.

 

 

b. GRIECHENLAND:

sehr rhythmisch, häufig langsamer Anfang, dann Temposteigerung. Ungerade Taktarten: 7/4 5/4 türkischer Einfluss sehr stark Wichtigstes Instrument ist BUZUKI , meist tremolierend gespielt. Sirtaki - bekannter Tanz

 

HB: Dalaras HB:

 

AMERIKA:

 

SCHWARZE VOLKSMUSIK .... BLUES

 

ursprünglich einfachste Volksmusik, Blues bedeutet traurig, niedergeschlagen. Begleitung auf Gitarre (I, IV und V-Stufe mit Septim), Mundharmonika sehr häufig.

WEISSE VOLKSMUSIK ... FOLKMUSIC, COUNTRY, WESTERN

 

Gitarren, Mundharmonika, Fidel, Banjo, 12-saitige Gitarre, Steelgitarre, bottleneck -technik, ,

Bluegrass .. Country und Blueselemente gemischt

 

HB. Me and Bobby McGee

HB. Folkballade

HB. Countryrock Mama don, t let your Cowboys grown up to be babies

HB. Hillybilly Geige

THEMEN: Erzählungen, Eisenbahn, Tiere, Liebe, Gefängnis, Freiheit, Heimat, Arbeit

 

INTERPRETEN: Jonng Cash, Bob Dylan, Joan Baez, Woody Guthry, ....

 

d. IRLAND:

Kirchentonarten, Melodien häufig in Quarten und Quinten geführt, erinnert stark an mittelalterliche Musik INSTRUMENTE: Whistle (Flöte), Drehleier (Bordunton), Geige, Mandoline, Trommeln, Tambourin, Gesang.

 

HB: DULAMANS VRÖUDENTON