LIED

älteste Musikform, seit den Ägyptern, Persern, Römern, Griechen (Hochkulturen), aher auch bei allen Naturvölkern verwendet.

ZWECK:

ursprünglich Nachrichtenübermittlung, Verbreitung von Neuigkeiten und auch Überlieferung von Geschichte(n).

 

LIEDERSAMMLUNGEN:

Nibelungenlied, Hildebrandtslied, Carmina burana,

 

THEMEN:

Liebe, Natur, Arbeit, (Bauern, Handwerker, Seeleute, Cowboys, Bergleute) Religion, (katholische, protestantisches Kirchenlied, Spiritual, Gospel, andere Religionen ...) Freiheit, (Lieder der Revolutionen, Landsknechtlieder) Unterdrückung, (Sklaverei, Faschismus , Bauernkriege..) Heldenlieder, Meisterlieder, (Mittelalter - Zunftlieder) Loblieder, Wiegenlieder etc.....

BEGLEITUNG:

entweder a-capella, Vor und Nachsänger (Spiritual),

Mundharmonika, Flöte, Laute und Drehleier (Mittelalter), Gitarre, Cembalo, Klavier, E-Instrumente

 

Lieder gab es in der höfischen Kunst und in der Volkskunst, also in allen sozialen Gruppen.

HÖFISCHE KUNST - MINNESANG - KUNSTLIED

Walther von der Vogelweide "ich saz uf einem Steine"

Walther von der Vogelweide - Under der Linden

"Under der linden"

Walther von der Vogelweide

Under der linden
an der heide,
dâ unser zweier bette was,
dâ mugt ihr vinden
schône beide
gebrochen bluomen unde gras.
vor dem walde in einem tal,
tandaradei,
schône sanc diu nahtegal.
 
Ich kam gegangen
zuo der ouwe:
dô was mîn friedel komen ê.
dâ wart ich enpfangen,
hêre frouwe,
daz ich bin saelic iemer mê.
kuster mich? wol tûsentstunt:
tandaradei,
seht wie rôt mir ist der munt.
 
Dô het er gemachet
alsô rîche
von bluomen eine bettestat.
des wirt noch gelachet
inneclîche,
kumt iemen an daz selbe pfat.

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter der Linde.

Unter der Linden
Auf der Heide,
Da unser beider Bette war,
Da könnt ihr finden
Augenweide:

Geknickt das Gras und der Blumen Schar.
Vor dem Wald mit süßem Schall,
Tandaradei!
Sang im Thal die Nachtigall.


Ich kam gegangen
Zu der Aue;
Dort harrte schon der Liebste mein.
Da ward ich empfangen –
Heilige Fraue! –
Dass ich allzeit muss selig sein.
Küsste er mich? Er wards nicht müd!
Tandaradei!
Sehet, wie der Mund mir glüht!
Er hatte gemachet
So reich und minnig
Von Blumen eine Ruhestatt.
Des wird noch gelachet
Wohl herzinnig,
Kommt jemand über diesen Pfad.
An den Rosen er wohl mag –
Tandaradei!


Merken, wo das Haupt mir lag.
Wie wir selig lagen,
Wüsste es Einer,
(Verhüt es Gott!) so schämt ich mich.

Welch ein Spiel wir pflogen,
Keiner, keiner
Erfahre das, denn er und ich,
Und ein kleines Vögelein –
Tandaradei!

Das wird wohl verschwiegen sein.

 

VOLKSKUNST ... SPIELLEUTE, VAGANTEN .. VOLKSLIED, Volkstümliches LIED

Ende des 18. JH. wird das KUNSTLIED beim Adel und in gehobenen bürgerlichen Kreisen immer beliebter und erlebt im 19.Jh. einen Höhepunkt.

 

VOLKSLIED

KUNSTLIED

ein oder mehrere SängerIn

Einzelgesang, Profi

a capella oder Instrumental

Klavierbegleitung

Text u.Musik mündlich überliefert

Komponist u.Autor bekannt

Text in Mundart

Hochsprache

zeitlos

Höhepunkt l9.Jh.

einfach in Melodie, Harmonie und Rhythmus

Tonalität meist komplizierter

einfache Form (Strophen)

Strophe, erweiterte Stophenform, durchkomponierte Form

Im Alpenraum meist in Dur

Dur, Moll

 

           

LIEDKOMPONISTEN: Schubert, Schumann, Mendelsohn, Wolf, Loewe, Brahms

ZYKLEN: Schubert ... die Winterreise, die schöne Müllerin

MISCHFORMEN: dh. Kunstlied mit volkstümlichen Ton (Schubert ... „Der Lindenbaum.....“

BALLADE: Kunstlied mit erzählendem, dramatischen Inhalt, HB. Carl Loewe - TAUBER SINGS "Die Uhr", "Tom der Reimer" BY CARL LOEWE, Franz Schubert : Erlkönig

VOLKSBALLADE :wie oben, Jedoch dem Volkslied verwandt, zB. Herr Hadubrand

ROMANZE: Liebeslied, Ständchen

HB. Mozart Romanze des Pedrillo aus Entführung aus dem Serail Strophenform, Streicher imitieren Laute

ARIE: Lied mit Orchesterbegleitung aus Oper oder Operette oder aus dem Bereich der Kirchenmusik. (Messe, Oratorium, Kantate...)

REZITATIV: Sprechgesang aus Oper oder Kirchenmusik.

a.) Secco Rezitativ .... mit Cembalobegleitung

b.) Accompagnato Rezitativ .. mit Orchesterbegleitung.

 

Stimmlagen in der klassischen Musik:

Bass: Seriöser, Charakter, Buffo

Bariton: Helden, Lyrisch,

Tenor : Helden, Lyrisch

Alt:

Mezzosopran:

Sopran: lyrisch, dramatisch, Koloratursopran

 

BALLADE:

ursprünglich ein Tanzlied, später erzählende Lieder mit oft dramatischem Inhalt.

Volksballade: zB. Prinz Eugenius

Kunstballade: zB. Schubert: Der Erlkönig, Text von Goethe

LIED SONG CHANSON IM 20.JH

Autoren:

Bertolt Brecht

Christian Morgenstern,

Frank Wedekind

Joachim Ringelnatz,

Kurt Tucholsky,

Erich Mühsam,

Erich Kästner,

Peter Hammerschlag

 

Komponisten:

Hanns Eisler, Kurt Weill

 

Liedermacher:

Reinhard Mey, Franz Josef Degenhard, Wolf Biermann

 

Kabarettisten:

Georg Kreisler

 

Interpreten:

häufig die Autoren selbst, Gisela May, Sonja Kehler, Eva Maria Hagen, Ernst Busch

 

Das deutschsprachige Lied ist durch den Nationalsozialismus stark vorbelastet. Deutsch war lange Zeit identisch mit national.

Bis ca. 1930 große Tradition beim deutschsprachigen Lied (siehe Autoren). Dann mussten alle vor den Nazis ins Ausland flüchten, das Lied bzw. die Kunst überhaupt wurde zum Propagandainstrument (.. Unterhaltungsfilm ..)

Erst in den Sechziger Jahren begannen in Deutschland und Österreich wieder Leute kritische, satirische Lieder zu schreiben. Im Anschluss daran wurde auch Rock und Popmusik in deutscher Sprache geschrieben. (Ambros, Heller, Lindenberg, ...)