Dixieland

 

New Orleans Jazz (schwarz) und Dixieland (weiß) um ca. 1910 in den Südstaaten gespielt sind eigentlich instrumentierte Ragtimestücke.

 

Starker Einfluß der Blasmusik (Militärmusik): 2/4 Takt, Betonung auf 2.Schlag.

Wurde häufig auf den Straßen gespielt, auf sog. „Band-Waggons“ „Battles“ Wettstreit zwischen den Bands.

 

Besetzung: Trompete, Posaune, Klarinette, Tuba, Banjo und/oder Klavier, Waschbrett, Schlagzeug

 

Tonbildung: Schleiftöne, gequetschte Töne, Vibrato

 

Form: Liedform mit Refrain. Über feststehendes Harmonieschema wird dann improvisiert = Chorus.